Jump to the content of the page

Fischer unterstützt Lehre und Forschung im Bereich der Werkstofftechnik

Scratch-Tester FISCHERSCOPE® ST 200 ab sofort im Einsatz an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Die Helmut Fischer GmbH entwickelt und fertigt seit 1953 hochpräzise Messgeräte zur Schichtdickenmessung, Materialanalyse, Werkstoffprüfung und Mikrohärte für Industrie und Labor. Die Firmengruppe mit Sitz in Sindelfingen zählt mit seinem breiten Produktportfolio weltweit zu den Technologieführern. Das registrierende Härtemessgerät FISCHERSCOPE® HM 2000 wird seit vielen Jahren erfolgreich in Lehre und Forschung eingesetzt und bestimmt Größen wie Eindringhärte und Elastischer Modul tiefenabhängig – und das im Nanometerbereich.

Die Studierenden und Forschenden der Werkstofftechnik der Ernst-Abbe-Hochschule Jena dürfen sich nun über ein neues Messgerät der Firma Helmut Fischer freuen: Vertreten durch Herrn Wladislaw Feuchtenberger übergab Fischer am 15. November 2021 den Scratch-Tester FISCHERSCOPE® ST 200 seiner zukünftigen Bestimmung an der EAH Jena. Herr Feuchtenberger ist selbst Absolvent der Werkstofftechnik der EAH Jena und heute verantwortlich für die Anwendungstechnik bei Fischer in den Bereichen Nanoindentation und Scratch-Testing.

Beim Scratch-Test wird eine Rockwell-Diamantspritze mit konstanter Geschwindigkeit und definierter Normalkraft über die Oberfläche einer Probe gezogen. Der dabei entstehende Kratzer gibt Aufschluss darüber, wie sich der Werkstoff oder die Beschichtung im realen Leben bei mechanischer Belastung verhalten wird. In der Industrie und Forschung werden so beispielsweise die Kohäsions- und Adhäsionseigenschaften von Beschichtungen geprüft und gezielt weiterentwickelt.

Prof. Maik Kunert, tätig im Fachbereich „SciTec - Präzision-Optik-Materialien“ nahm das neue Gerät in Empfang. Es wird zukünftig in der Lehre und Forschung zum Einsatz kommen. Erste Ideen zur Anwendung in der Forschung bestehen schon: So sollen Modelle zur quantitativen Beschreibung des Abrasivverschleißes von modernen hochverschleißfesten TRIP-Stählen entwickelt werden.

Jump to the top of the page